fbpx
Dokville - Branchentreff Dokumentarfilm

Aktuelles  · Rückblick: Dokville 2018      |      Archiv 2005-17  ·  facebook logo   twitter logo

Spielplatz Welt: Pitch für ein Doku-Projekt

Dokville ist jedes Jahr auch Parkett für kommende, noch nicht realisierte oder auch nur gepitchte Projekte. So auch 2018. Marika Bent, im Brotberuf in der Nachrichtenredaktion des rbb beheimatet, hat an der ifs Köln die Masterclass 2018 für Dokumentarfilme besucht und dort ein spannendes Projekt entwickelt: »Spielplatz Welt« soll/könnte eine fünfteilige Serie werden, die sich mit dem Spielen in verschiedenen Ländern und Altersklassen beschäftigt. Unterstützung für die Filmemacherin kommt von Prof. Uwe Kersken, einem tief in der Branche etablierten Experten und Mitgründer der angesehenen Weiterbildungsklasse in Köln.

Wie läuft eigentlich ein Pitch für Dokumentarfilme? Für viele der Studierenden, die zu Dokville 2018 gekommen sind, ist diese übliche Form, für eine Projekt um Mitstreiter und Financiers zu werben, noch unbekannt. Marika Bent und Uwe Kersken spielen dabei eine Pitchrunde statt, die so tatsächlich an der ifs Köln stattgefunden hat. Es geht dabei um eine Serienidee, die ein Autorennetzwerk realisieren will. Bei einem Sender, verätt Marika Bent, liege das Projekt gerade. Andere könnten sich aber gerne noch melden. Nach dem wirklich guten Vortrag könnte das durchaus erfolgen. Thema und Vorarbeit - sogar schon als Teaser - sind überzeugend. Und der inhaltliche Hintergrund ist auch gegeben. Als Mutter von zwei Kindern sitzt Marika Bent oft an Spielplätzen. »Stunde um Stunde um Stunde«, sagt sie...

Was ist ein Spielplatz? Vielleicht ein Wald, ein Dachboden, eine Teppichklopfstange in einem Hinterhof oder ein einfaches Klettergerüst. Auf jeden Fall ein Ort mit eigenen Regeln, den Erwachsene gut überwachen können oder auch gar nicht. »Spielen beginnt dort, wo wir Erwachsene sagen: Dreh nicht an dem Knopf, du machst ihn kaputt; klettere da nicht rauf, du fällst herunter; tritt nicht dort rein, du machst dich schmutzig.« (Günter Beltzig, Spielplatzdesigner). Spielen heißt Testen, Grenzen überschreiten, Wahrnehmen, Lernen. Gespielt wird überall auf der Welt. Meist sind es die Kinder. Aber auch die Erwachsenen spielen, denn unser Spieltrieb ist stark und bleibt bis zum Tod erhalten. Spielen verbindet uns Menschen. Wie wir spielen, ist je nach Kultur und Gesellschaft ganz verschieden. Deshalb führt die Serie an fünf sehr unterschiedliche Orte der Welt: Spanien, Japan, Borneo, Syrien und Deutschland.

(Thomas Schneider)

Tags: Dokville 2018

Drucken E-Mail