fbpx

Ein einzigartiges Archiv
für Filme aus dem Südwesten

Bereits mehr als 10.000 historische Filmen zu allen Facetten des menschlichen Zusammenlebens vergangener Jahrzehnte hat die Landesfilmsammlung Baden-Württemberg seit ihrer Gründung im Jahre 2001 gesammelt. Eine langfristige Archivierung bedeutet vor allem, diese kultur- und filmhistorisch wertvollen Filmdokumente für die Zukunft zu erhalten.

Wir wollen Filme aus dem Land aber auch wieder zugänglich machen. Zum Beispiel in unseren Städtefilmen und in neuen digitalen Angeboten. Auch viele namhafte und internationale Produktionsfirmen nutzen regelmäßig unsere Filme für Ihre Neuproduktionen im Fernsehen und im Kino. In unserer Datenbank finden Sie die wichtigsten Informationen zu unseren Filmen. Gerne beraten wie Sie auch zu Sujets und weiteren Details unserer Bestände. 

Kontakt: Dienstag bis Freitag, 9 bis 17 Uhr · 0711.92930900 · [email protected]

 

Aufgaben & Profil · Referenzen · Filmbestände · Onlinerecherche · Kosten · Praktikum

1949 – Alteingesessene und Neubürger

Der Südwesten mit seinen neuen wie alten Einwohnern steht in der Nachkriegszeit vor großen Herausforderungen. Einquartierungsmaßnahmen, Wohnen unter Extrembedingungen in Behelfsbauten und Notwohnungen, doch wird auch jede Hand beim Wiederaufbau gebraucht. Der Film „Heimat ist Arbeit“, wirbt 1949 für die Integration der Neubürger. In Oberschwaben erproben Landwirte das Wirtschaften auf genossenschaftlicher Basis „Zehn Bauern unter einem Hut“ begleitet das Experiment im Film.

 

 

LFS 000743 Goeppinger Wochenschauen still01 c LFSBW web70 Jahre Baden-Württemberg

Archivfilme zur Nachkriegszeit

Zum 70. Jubiläum des Bundeslandes 2022 hat Anita Bindner vom Haus des Dokumentarfilms eine Archivfilm-Reihe zusammengestellt, die den Alltag im Südwesten zwischen Kriegsende und 1952, dem Gründungsjahr des Südweststaats, dokumentiert.

Die Filme erscheinen ab April 2021 monatlich auf der Webseite der Landesfilmsammlung Baden-Württemberg; der letzte zum 25. April 2022, wenn Baden-Württemberg das 70. Landesjubiläum zur Gründung des Südweststaats feiert. In diesem wurden die durch die Alliierten dreigeteilten Länder Württemberg-Baden, Württemberg-Hohenzollern und Baden nach Jahren heftiger Verhandlungen zusammengeführt. Annika Weißhaar, Online-Redakteurin im Haus des Dokumentarfilms, hat Anita Bindner zu dem Web-Projekt befragt.

 

kblatt 2021 04 1945 02 c LFS web
Einmarsch der Amerikaner in Nordbaden im April 1945.

Privatfilm als landesgeschichtliche Quelle

Die zwölf Filme enthalten vor allem Amateur- bzw. Privataufnahmen. Fast sämtliche Bilder kommen aus dem Bestand der Landesfilmsammlung Baden-Württemberg, nur wenige aus anderen Archiven, wie etwa dem Bundesarchiv.

Acht Filme der Archivfilm-Reihe führen chronologisch durch die Jahre 1945-1952. Unmittelbar nach dem Krieg ist die Wohnungsnot in den kriegszerstörten Städten groß. Dazu stellen Flüchtlingsströme und Heimatvertriebene den Südwesten vor Herausforderungen. Lebensmittelrationalisierung und Brennstoffmangel prägen den Hungerwinter 1946/47.

kblatt 2021 09 1949 schwertmuehle c LFSBW web
Pforzheim, kriegszerstört, nach dem Luftangriff 1945.
Im Film "Heimat ist Arbeit": das Lager Schwertmühle in Esslingen 1949.


Vier weitere Filme thematisieren mit „Sport und Spiel“, „Feste feiern“, „Reiselust“ und „Kinofieber“ die „schönen Seiten des Alltags, die Rückkehr von Normalität – bis hin zum Stolz der Deutschen auf das beginnende Wirtschaftswunder“, so Bindner. „Die Bilder dokumentieren das Leben in Dorf und Stadt, in der Familie, der Landwirtschaft und in der Fabrik. Aus historisch wissenschaftlicher Perspektive stellen Privatfilme einzigartige geschichtliche Quellen dar“, betont Anita Bindner. „Denn hauptsächlich sind Szenerien zu entdecken, die vor dem Fernsehzeitalter liegen.“

kblatt 2021 09 1949 daimler c LFSBW web

Aufstreben ins Wirtschaftswunder: Automobilfabrikation bei Daimler-Benz in Sindelfingen 1949.

Archivfilm-Reihe: Lebensgefühl von damals wird lebendig

Für die Arbeit an der Reihe standen „nicht die großen Ereignisse der Politik im Mittelpunkt, sondern der Zeitgeist und die Herausforderung, dass in den Aufnahmen das Lebensgefühl der Menschen erzählt wird“, beschreibt Anita Bindner. Städte mussten zu Kriegsende erst wiederaufgebaut werden, viele Menschen lebten in Trümmern. Aufnahmen aus Heilbronn und Pforzheim 1945 machen das im ersten Film „Kriegsende und Neubeginn“ deutlich.

Das vom zweiten Weltkrieg zerstörte und zerbombte Heilbronn im Jahr 1945.

„Um persönliche Momente festzuhalten, muss man ab und an auch unscharfe Bilder in Kauf nehmen. Beim Privatfilm besteht im Vergleich zu Wochenschaubeiträgen ein großes Spektrum hinsichtlich Materialeinsatz, Talent und Umsetzung. Hier gilt es, auch einmal technische Mängel zu akzeptieren.“

Vertonung für emotionalen Zugang

Ein wichtiger Aspekt bei der Bearbeitung von historischem Bewegtbild sei die Vertonung, „denn die Aufnahmen auf Normal 8 und 16 mm Film sind stumm“, sagt Anita Bindner. „Um diesen stummen Bildern Leben einzuhauchen, haben wir im Schnitt möglichst realistische Geräusche angelegt und mit Musik kombiniert. Wir haben Armin Büchele als Komponisten hinzugezogen, der mit der Vertonung historischer Filmbilder sehr erfahren ist. Das macht sehr viel aus, vor allem für den emotionalen Zugang.“

Wiederaufbau: Arbeiter stellen 1946 das Baugerüst an der Straßenbrücke bei Besigheim auf.

Besonderes Fundstück aus der Landesfilmsammlung BW

Eine Neuentdeckung unter den ihr sehr vertrauten Materialien der Landesfilmsammlung Baden-Württemberg war ein Bestand von Urlaubsfilmen, der von einer offenbar recht wohlhabenden Familie stammt. „Die Filmrollen wurden in der Landesfilmsammlung erst im Jahr 2020 archiviert und boten sich für das Projekt deshalb an, weil es sich um exzellente Farbaufnahmen handelt“, sagt Anita Bindner. Die Entdeckung von neuem Material und neuen Zugängen ist also auch nach vielen Jahren in der Landesfilmsammlung nie ausgeschlossen.

LFS 003567 Heimat ist Arbeit still01 c LFSBW web
Lydia Horn im Film „Heimat ist Arbeit“ (1949) über Heimatvertriebene im Nachkriegsdeutschland.


Filmische Überlieferung der Nachkriegjahre

Insgesamt zeigt sich Anita Bindner begeistert über die Vielfalt an Themen, die die Arbeit mit Privatfilm immer wieder hervorbringt – insbesondere aufgrund der beschränkten Möglichkeiten in der unmittelbaren Nachkriegszeit: „Wenn man sich vor Augen hält, welche Existenzsorgen die Menschen hatten, kann man mit der filmischen Überlieferung eigentlich sehr zufrieden sein.“

 

KB 2022 02 kinderfest 02 c LFS web KB 2021 12 kinofieber 02 c LFS web
Kinderfest in Reutlingen 1951. Ausschnitt aus Knorr-Werbefilm.

 

Anita Bindner begleitete schon vier Landesjubiläen

Bereits 1992 erarbeitete Anita Bindner als Volontärin beim Süddeutschen Rundfunk zwei Kataloge zum 40. Landesjubiläum. 2002 folgte zum Fünfzigsten zusammen mit Autor Fritz Schindler der 90-minütige Kompilationsfilm „O Heimatland – Filmschätze aus 100 Jahren Baden und Württemberg“. Zum Sechzigsten entstand mit Wilhelm Reschl die Dokumentation „Bewegte Heimat – Baden und Württemberg im Film“ als Ausstrahlung im SWR-Fernsehen. Dazu Anita Bindner: „In ‚Bewegte Heimat‘ konnten wir eine Reise durch das Land, die Zeit und den Film von 1896 bis 2012 unternehmen. 1896 gab es die ersten Filmaufnahmen aus Stuttgart. Und nun, zum Siebzigsten, gibt es die Nachkriegszeit online und kurz, in zwölf Videoclips.“

kblatt 2021 09 1949 schultheiss LFSBW web
Walter Schultheiß als Student Fritz Eder in "Heimat ist Arbeit".

Nachdem die einzelnen Episoden jeden Monat bis April 2022 auf landesfilmsammlung-bw.de präsentiert werden, wird die gesamte Reihe ab April 2022 noch für ein Jahr lang online zur Verfügung stehen.

 

LFS 000743 Goeppinger Wochenschauen still03 c LFSBW web KB 2021 12 kinofieber pulver c LFSBW web
Das Staufen Theater Göppingen, gut besucht durch Publikum 1950. Liselotte Pulver u. O.W. Fischer in "Heidelberger Romanze" 1951.

 

Die Episoden im Einzelnen

  • April 2021 | „1945 – Kriegsende und Neubeginn“
  • Mai 2021 | „1946 – Hunger und Hoffnung“
  • Juni 2021 | „1947 – Besatzer und Besiegte“
  • Juli 2021 | „1948 – Auf dem Weg zu neuem Leben“
  • August 2021 | „Reiselust“
  • September 2021 | „1949 – Alteingesessene und Neubürger“
  • Oktober 2021 | „Sport und Spiel“
  • November 2021 | „1950 Neubau-Boom“
  • Dezember 2021 | „Kinofieber“
  • Januar 2022 | „1951 – Wohlstand für Alle“
  • Februar 2022 | „Feste feiern“
  • März 2022 | „1952 – Gründung des Südweststaats“

 

Unsere Publikationen
als PDF-Download


Broschüre der LFS 


DOKhausinfo vom
Haus des Dokumentarfilms

 

 (Annika Weißhaar)  
 
 
 
 

Drucken E-Mail