fbpx

Ein einzigartiges Archiv
für Filme aus dem Südwesten

Bereits mehr als 10.000 historische Filmen zu allen Facetten des menschlichen Zusammenlebens vergangener Jahrzehnte hat die Landesfilmsammlung Baden-Württemberg seit ihrer Gründung im Jahre 2001 gesammelt. Eine langfristige Archivierung bedeutet vor allem, diese kultur- und filmhistorisch wertvollen Filmdokumente für die Zukunft zu erhalten.

Wir wollen Filme aus dem Land aber auch wieder zugänglich machen. Zum Beispiel in unseren Städtefilmen und in neuen digitalen Angeboten. Auch viele namhafte und internationale Produktionsfirmen nutzen regelmäßig unsere Filme für Ihre Neuproduktionen im Fernsehen und im Kino. In unserer Datenbank finden Sie die wichtigsten Informationen zu unseren Filmen. Gerne beraten wie Sie auch zu Sujets und weiteren Details unserer Bestände. 

Kontakt: Dienstag bis Freitag, 9 bis 17 Uhr · 0711.92930900 · [email protected]

 

Aufgaben & Profil · Referenzen · Filmbestände · Onlinerecherche · Kosten · Praktikum

Das Ende des Winters

Jedes Jahr im März vollbringen die Heidelberger Kinder ein wahres Wunder: Mit dem traditionellen Sommertagsumzug treiben sie nämlich den Winter aus. Erfolgreich, denn der Frühling hat noch jedes Mal Einzug gehalten...

Noch mehr aus Heidelberg können Sie in unserem Filmportrait "Heidelberg. Der Film. Die Geschichte." erleben.

 

 

Landesfilmsammlung Baden-Württemberg 
– in Deutschland einzigartig

Jörg Müllner über Amateurfilm als Quelle

Anlässlich der TV-Dokumentation „Wir bauen auf! Privatfilme aus der Nachkriegszeit“ (ZDF) haben wir mit dem Produzenten und Autor Jörg Müllner (History Media GmbH) über seine Zusammenarbeit mit der Landesfilmsammlung Baden-Württemberg gesprochen. Aus welchen Gründen er für Geschichts-Dokus regelmäßig auf Privatfilm-Bestände unseres Archivs zurückgreift, lesen Sie im Interview.

Annika Weißhaar: Ihre Doku „Wir bauen auf! Privatfilme aus der Nachkriegszeit“ verwendet wie schon „Wir im Krieg“ oder „Geschichte des Karnevals“ Privatfilmaufnahmen auch aus der Landesfilmsammlung Baden-Württemberg. Warum ist dieses Material für Sie so interessant?

Lange Zeit wurde Zeitgeschichte mit überwiegend offiziellen Filmmaterialien erzählt, z. B. mit Material aus den Wochenschauen oder den regierungsamtlichen Publikationen. Dabei geben gerade private Filmaufnahmen viele Hinweise darauf, wie die Menschen damals die Zeit selbst erlebt haben. Deshalb ist die Landesfilmsammlung in Stuttgart ein so wichtiger und kompetenter Ansprechpartner für mich.


Annika Weißhaar: Welche Rolle spielt die Landesfilmsammlung für Sie bei der Recherche?

Uns ist es sehr wichtig bei den Recherchen direkt an die Quellen zu gehen, also zu Familien oder Sammlern, die interessanten Filme haben, oder zu Zeitzeugen, die selbst gefilmt haben und darüber berichten können. Es gibt zwei Punkte, warum wir bei der Recherche immer wieder und gerne nach Stuttgart kommen – zunächst ist es die Auswahl der Filme, die gut erfasst sind und in einer sehr guten Qualität vorliegen. Die Digitalisate sind oft in 2k oder werden zügig gemacht, wenn Interesse besteht. Im Laufe der Zeit hat sich in Stuttgart ein großer Schatz angesammelt.

Was ich hier außerdem sehr schätze, ist die inhaltliche Expertise von erfahrenen Archivaren wie Dr. Reiner Ziegler oder Anna Leippe. Wenn man eine Frage zu den Filmen hat, wird kompetent weitergeholfen. Dadurch, dass Herr Ziegler den Bestand über so lange Jahre selbst aufgebaut hat, kann er über viele Filme und ihre Entstehungsgeschichte konkret Auskunft geben. Die Arbeit ist auch einfacher, wenn man weiß, dass Quellen mit Einverständnis der Familien vorliegen. So lassen sie sich in Zusammenarbeit mit der Landesfilmsammlung schnell erschließen und mit Hilfe der Familien historisch einordnen.

Annika Weißhaar: Welcher Moment der Recherche für „Wir bauen auf!“ ist Ihnen besonders in Erinnerung geblieben?

Überraschend war die Sichtung der originalen Filmrollen aus dem Bestand der Familie Hornung mit fantastischen 16mm-Filmen, die frühesten aus den 30er Jahren. Eine dieser Rollen zeigt einen Ausflug 1951 auf den Obersalzberg – ein Jahr bevor Hitlers Berghof gesprengt wurde. Wir sehen, wie das Ehepaar Hornung die Ruinen des weitläufigen Areals erkundet, die einstigen Wohnräume Hitlers, die Terrasse mit Blick auf die Berge. Sie wirken wie zwei Touristen, die nichts mit der Geschichte dieses wichtigen Erinnerungsortes zu tun haben. Dabei waren zum Zeitpunkt der Aufnahmen erst sechs Jahre seit Kriegsende vergangen. Im Film scheint all das sehr fern zu sein. Solche Dokumente helfen dabei, besser zu verstehen, wie Deutsche nach 1945 mit ihrer jüngsten Vergangenheit umgegangen sind. Viele wollten einen Schlussstrich ziehen. Aber diese Vergangenheit will eben nicht so schnell vergehen.

 

 

Unsere Publikationen
als PDF-Download


Broschüre der LFS 


DOKhausinfo vom
Haus des Dokumentarfilms

 

   
 
 
 
 

Drucken E-Mail