fbpx

Ein einzigartiges Archiv
für Filme aus dem Südwesten

Bereits mehr als 10.000 historische Filmen zu allen Facetten des menschlichen Zusammenlebens vergangener Jahrzehnte hat die Landesfilmsammlung Baden-Württemberg seit ihrer Gründung im Jahre 2001 gesammelt. Eine langfristige Archivierung bedeutet vor allem, diese kultur- und filmhistorisch wertvollen Filmdokumente für die Zukunft zu erhalten.

Wir wollen Filme aus dem Land aber auch wieder zugänglich machen. Zum Beispiel in unseren Städtefilmen und in neuen digitalen Angeboten. Auch viele namhafte und internationale Produktionsfirmen nutzen regelmäßig unsere Filme für Ihre Neuproduktionen im Fernsehen und im Kino. In unserer Datenbank finden Sie die wichtigsten Informationen zu unseren Filmen. Gerne beraten wie Sie auch zu Sujets und weiteren Details unserer Bestände. 

Kontakt: Dienstag bis Freitag, 9 bis 17 Uhr · 0711.92930900 · [email protected]

 

Aufgaben & Profil · Referenzen · Filmbestände · Onlinerecherche · Kosten · Praktikum

1946 – Hunger und Hoffnung

Nach dem Zusammenbruch des Deutschen Reiches teilen die alliierten Siegermächte den deutschen Südwesten in drei Nachkriegsländer mit der Autobahn Karlsruhe – Stuttgart - Ulm als Trennlinie. Die Wohnungsnot in den kriegszerstörten Städten ist groß, dazu strömen Flüchtlinge und Heimatvertriebene in den Südwesten. Die Industrieproduktion ist 1946 auf ein Drittel der Produktion von 1936 gesunken. Nur der Schwarzmarkt blüht. Lebensmittelrationalisierung und Brennstoffmangel prägen den Hungerwinter 1946/47. Während die französische Besatzungsmacht in den südlichen Landesteilen viel demontiert, sind die Amerikaner in ihrer Zone eher hilfsbereit.