fbpx

Dokumentarfilm.info aus dem Haus des Dokumentarfilms
DOKUMENTARFILM.INFO - TÄGLICH DAS BESTE VOM DOKUMENTARFILM
facebook logo   twitter logo    instagram logo

Roman Brodmann Preis 2022: Die Nominierungen

Für die erstmalige Vergabe des Roman Brodmann Preises erhielt das Haus des Dokumentarfilms rund 80 Einreichungen. Daraus wählte eine mit namhaften Journalist:innen, Kritiker:innen und Branchenmitgliedern besetzte Vorjury zehn Nominierungen. 

Roman Brodmann Preis 2

Unter den Nominierten sind Kinodokumentarfilme, Fernsehdokumentationen und eine Doku-Serie. Allein sechs der nominierten Produktionen sind in Zusammenarbeit mit Arte und die Mehrheit mit Unterstützung von Förderanstalten und als Koproduktion mehrerer Sender zustande gekommen. „Eine Shortlist, die zeigt, was eine starke Koproduktionslandschaft leisten kann“, fasst Ulrike Becker vom HDF das Fazit der Jury zusammen, „und dazu ein Gesamtbild, das wir als Ausweis des Öffentlich-Rechtlichen Rundfunks sehr begrüßen.“

Die 10 Finalisten im Überblick

Titel in alphabetischer Ordnung  Regisseur:in/Autor:in Produktionsfirma Sender
Colonia Dignidad – Eine deutsche Sekte in Chile Wilfried Huismann, Annette Baumeister Looksfilm, Surreal Films WDR, SWR, Arte, Canal 13, Netflix
Das Hamlet-Syndrom Elwira Niewiera, Piotr Rosolowski Kundschafter Filmproduktion SWR, Arte, ARD
Eine deutsche Partei Simon Brückner Spicefilm ZDF/3sat, RBB
Farben im Schnee – Belarusische Frauen im Widerstand Juliane Tutein Filmakademie Baden-Württemberg SWR, Phoenix
Hanau – Eine Nacht und ihre Folgen Marcin Wierzchowski   HR
Liebe, D-Mark und Tod (Aşk, Mark ve Ölüm) Cem Kaya, Mehmet Akif Büyükatalay Film Five, Filmfaust WDR, RBB, Arte
Scheidung um jeden Preis – Dying to Divorce Chloe Fairweather Dying to Divorce, Freak Productions, Tigerlily Productions WDR, Arte
The Other Side of the River Antonia Kilian, Gurvara Namer, Arash Asadi Doppelplussultra Filmproduktion, Pink Shadow Films, Greenlit Productions Oy  
Verhängnisvolle Versprechen – Das nigerianische Netzwerk Chiara Sambuchi DOCDAYS Productions SWR, Arte, ARD
Wirecard – Die Milliarden-Lüge Gabriela Sperl, Benji Bergmann, Jono Bergmann   RBB, Arte, Sky Studios, NDR, SWR, BR

 

Sehen Sie hier Ausschnitte aus den Trailern der nominierten Filme:

Zusammensetzung der Vorjury

Die Vorjury tagte am 22. März 2022 und setzte sich aus folgenden Personen zusammen:

• Nicole Ackermann (Produzentin/Verleiherin, Vorstandsvorsitzende WIFT Germany)
• Sigrid Faltin (Autorin und Produzentin White Pepper)
• Nora Frerichmann (Medienjournalistin)
• Goggo Gensch (Filmemacher, Kurator)
• Heike Hupertz (Journalistin)
• Solveig Klaßen (Filmemacherin, Dozentin Kunsthochschule für Medien Köln)
• Julia Lorenz (Journalistin)
• René Martens (Medienjournalist)
• Samir Nasr (Regisseur, Absolvent der Filmakademie Baden-Württemberg)
• Sonia Otto (Producerin Gebrüder Beetz Filmproduktion)
• Holger Schmidt (ARD-Terrorismusexperte; Redaktionsleiter Datenjournalismus SWR)
• Margrit Schreiber-Brunner (Kuratorin, Jurorin)
• Christopher Stöckle (Regisseur, Absolvent Filmakademie Baden-Württemberg)
• Klaudia Wick (Deutsche Kinemathek)

Den Vorsitz der Jury hatte Ulrike Becker, Leiterin Haus des Dokumentarfilms.

Roman Brodmann Preis 3

Hauptjury und Preisverleihung

Die hochkarätig besetzte Hauptjury hat unter den zehn nominierten Produktionen einen Preisträger zu bestimmen. Das Preisgeld in Höhe von 10.000 € soll der Vorbereitung eines neuen Projekts dienen. Entsprechend seinen Statuten darf der Roman Brodmann Preis nicht geteilt werden. Angesichts der beeindruckenden Shortlist haben die drei Juror:innen also keine leichte Aufgabe. Ihre Entscheidung geben sie am Abend der Preisverleihung (28.04.2022) bekannt. Der Roman Brodmann Preis wird durch Sybille Hanau-Brodmann, Tochter von Roman Brodmann, überreicht. Der prämierte Film wird zum Abschluss des Roman Brodmann Kolloquiums in voller Länge gezeigt.

Mitglieder der Hauptjury sind:

Esther Buss: freie Filmkritikerin, schreibt u. a. für kolikfilm, Jungle World, Der Tagesspiegel und Filmdienst, erhielt 2020 das Siegfried-Kracauer-Stipendium.

Anne Fabini: Editorin, wurde mit dem Deutschen Filmpreises für den Besten Schnitt und dem Preis der Deutschen Filmkritik ausgezeichnet, ist Mitglied der Amerikanischen Filmakademie und international als Story Consultant tätig.

Knut Elstermann: arbeitete als Redakteur bei verschiedenen DDR-Medien, seit der Wende freier Filmkritiker und Moderator vor allem für MDR und RBB, Autor zahlreicher Bücher und Mitglied der Akademie der Darstellenden Künste.

Den Vorsitz der Hauptjury hat Leonard Novy, Direktor Institut für Medien- und Kommunikationspolitik. 

(red)


Roman Brodmann Preis 1

Tags: doknews

Drucken E-Mail